Andy Warhol. Polaroids

Das visuelles Tagebuch des Künstlers als Bildband

„Ein Foto bedeutet, dass ich von jeder Minute weiß, wo ich war. Deshalb mache ich Fotos. Das ist eine Art visuelles Tagebuch.“ Andy Warhol trug von den späten 60er Jahren bis hin zu seinem Tod 1987 stets eine Polaroidkamera mit sich. So dokumentierte er unermüdliche seine Arbeit, sein Leben, Landschaften und die Leute, denen er begegnete. Es zeigt Porträts von Berühmtheiten wie Mick Jagger, Alfred Hitchcock, Jack Nicholson, Yves Saint Laurent, Pelé, Debbie Harry und seiner riesigen Entourage. Die Bilder sind spontan und ungeschönt, sie zeigen Alltagsimpressionen von Andy Warhol, seine Welt, seine Weltanschauung.

“Andy Warhol. Polaroids”, Taschen Verlag, 74,99